Elektro-hydraulischer eSyntos Prototyp besteht Härtetest

Die Feedbacks nach dem Einsatz des Prototypen eines elektrisch-hydraulischen eSyntos-Streuers in einer Kommune in den Niederlanden waren derart gut und vielversprechend, dass das Gerät nun in die Serienfertigung geht.

Der Prototyp übertraf die Erwartungen des Kunden und beeindruckte selbst die Skeptiker. Die Fahrer lobten die Vorteile gegenüber eines mit Benzinmotor angetriebenen Streuers wie zum Beispiel weniger Lärm. Auch die Batteriekapazität und der Stromverbrauch waren weit besser als erwartet: Pro Einsatz wurden nur 15% der Kapazität benötigt, und eine Kaffeepause von 30 Minuten reichte, um die Batterie wieder aufzuladen.


Basis für den eSyntos ist die Syntos-Baureihe, welche nun auch alternativ über ein Batteriepaket und Elektromotor angetrieben und somit völlig unabhängig vom Trägerfahrzeug betrieben werden kann. Dank den integrierten Batterien behält der eSyntos seine volle Leistung und wird nicht durch die elektrischen Funktionen des Trägerfahrzeugs eingeschränkt. Beim Aufbau auf einem Elektro-Trägerfahrzeug bleibt die Reichweite des Trägerfahrzeugs unverändert.

Elektro-hydraulischer eSyntos Prototyp

Die Hightech-Elektroantriebstechnik in Kombination mit der robusten und bewährten Hydrauliktechnik eignet sich perfekt für den Einsatz unter harschen Winterbedingungen. Durch den Einsatz von Hydrauliktechnik zum Antrieb der Hauptkomponenten, wie Fördersystem, Streuteller und Solepumpe, bleibt Wartung ohne spezielle Schulung möglich. Die Elektroantriebseinheit ist wartungsfrei. Ein weiterer Vorteil: Die Technologie eignet sich perfekt zum Nachrüsten und verwandelt so einen vorhandenen Streuer in einen 100 % emissionsfreien Elektrostreuer.