Auszeichnung für Finnlands beste Strassen, Qualität ohne Abstriche - Tapio Pahkakangas Oy

Tapio Pahkakangas ist Unternehmer und Hauptauftragnehmer in der westfinnischen Region, die in einer Umfrage der finnischen Strassenverwaltung in der Wintersaison 2020-2021 von Verkehrsteilnehmern zu der mit den am besten gewarteten Straßen Finnlands gewählt wurde. Die Anerkennung ist sowohl für ein lokal operierendes Unternehmen als auch für Aebi Schmidt von Bedeutung, da die Straßeninstandhaltungsausrüstung von Pahkakangas' Unternehmen Tapio Pahkakangas Oy aus Arctic-Ausrüstung besteht. Pahkakangas ist seit dreißig Jahren in der Straßeninstandhaltung tätig und teilt sein Wissen und seine Lehren gerne mit anderen, da Sicherheit eine gemeinsame Sache ist. Wir haben den Unternehmer interviewt und herausgefunden, mit welchen Lösungen andere Auftragnehmer ähnliche Ergebnisse in ihrem Bereich erzielen können.

Woher kommt Finnlands am besten entwickelte Straßeninstandhaltung?

Auf diese Frage hebt Pahkakangas die Wetterverfolgung und das rechtzeitige Schneepflügen hervor und beschreibt schließlich den praktischen Ablauf als „ziemlich simpel“: „Ich würde sagen, dass auf Grund der Wettervorhersagen entschieden wurde, wieviel Salz vorgestreut wird und wann es sich lohnt, mit dem Pflügen zu beginnen. Wir sparen, indem wir zur richtigen Zeit losfahren, und nicht erst dann, wenn der Schnee festgefahren ist. Es wurde verstärkt Salz gestreut, damit die Straße befahrbar bleibt, nicht damit der Schnee schmilzt.“ Neben dem Wetter betont der Unternehmer auch die Temperaturvorhersagen und den Wetterradar: „Wenn es nachts regnet, dann kann man auf das Radar schauen und muss nicht wach bleiben, sondern kann sich den Wecker stellen. Man braucht dann nicht auf seine Nachtruhe verzichten. In der letzten Stunde vor dem Einsatz treffe ich Entscheidungen und instruiere die Fahrer über die Ausrüstung und was zu tun ist.“

Voraussetzung für die Auszeichnung war der ohnehin schon hochwertige Straßenunterhalt. Laut Pahkakangas hat die Qualitätskontrolle in der Region mit Beratern, Regionalmanagern und Vorarbeitern gut funktioniert: „Ich habe keine einzige Geldstrafe für die Straßeninstandhaltung erhalten“, fasst Pahkakangas auch den Verlauf der Vorjahre im Auftragsgebiet zusammen. Der vielleicht wichtigste Grund für die ständige Weiterentwicklung ist, dass der Unternehmer nebenbei feststellt, dass er auch ständig Neues aus der Branche lernt: „Professionalität muss entwickelt werden, sie entsteht nicht in ein oder zwei Wintern. Nicht ganz die neueste Lektion, aber eine, die mir jetzt einfällt, sind Staubbindung und Frühjahrsbearbeitung. Die müssen sehr sorgfältig gemacht werden, damit alles gut funktioniert.“

Auswahl von hochwertigen Straßeninstandhaltungsgeräten

Als preisgekröntes Unternehmen von hochwertigen Straßeninstandhaltung stellt sich zunächst die Frage: Welche Geräte werden für die Straßeninstandhaltung verwendet? Die Antwort von Pahkakangas basiert nicht auf einer Liste von Geräten, sondern auf Umweltfaktoren und praktischer Erfahrung: „Wir haben insgesamt 720 Straßenkilometer zu betreuen. Dazu gehören das Hauptstraßennetz von 300 Kilometern, die S-Klasse-Straßen von etwa 20 Kilometern und Schotterstraßen. Die Bedingungen an der Küste und im Binnenland sind sehr unterschiedlich und müssen bei der Auswahl der Ausrüstung berücksichtigt werden. Wenn zum Beispiel an der Küste Tauwetter herrscht, kann es weiter im Binnenland noch Frost geben - nasser Schnee an einer Stelle und Frost an einer anderen. Man muss ständig am Ball bleiben.“ Für die Straßeninstandhaltung verfügt das Unternehmen über mehr als zehn Straßeninstandhaltungsfahrzeuge, die alle mit Arctic-Geräten ausgestattet sind. „Die Arctic-Geräte haben sich bewährt und sich bezahlt gemacht. Ich sehe keine Alternative, obwohl ich mich umgeschaut habe. Wenn Ersatzteile benötigt werden, war die Bestellung problemlos und hat funktioniert.“

Heutzutage gibt es viele Ausrüstungsoptionen für die Straßeninstandhaltung, und die Auswahl kann schwierig erscheinen. Auch die Bedürfnisse der Verkehrsteilnehmer haben Auswirkung auf die Ausstattungswahl. Die Entscheidungen trifft der Unternehmer mit der Sicherheit, die er durch jahrelange Arbeit gewonnen hat. „Ja, in diesen 21 Jahren habe ich die Selbstsicherheit bekommen, dass ich den Fahrern sagen kann, was sie tun und welche Ausrüstung sie auf der Strecke anwenden müssen. Ich instruiere die Fahrer selbst vor jedem Einsatz. Ich will auch selbst mitarbeiten - im Winter arbeite ich bei der Straßenunterhaltung und im Sommer beim Mähen, um mich auf dem letzten Stand zu halten.”

In der Anfangszeit setzte das Unternehmen auch gebrauchte Pflüge, Wagen und Sandstreumaschinen ein. Heutzutage werden immer neuere Geräte angeschafft und regelmäßig gewartet. „Erstens bracht man ordentliches Gerät und die richtigen Werkzeuge für die Arbeit, von Anfang an. Heutzutage muss man für seine Arbeit die richtige Ausrüstung haben und die Wartung muss pünktlich erledigt werden“, sagt Pahkakangas auf die Frage, wie man das Auftragswesen und die Qualität der Straßeninstandhaltung in eine bessere Richtung entwickeln kann. Pahkakangas lobt die leisen HPD-Frontpflüge: „Diese leisen Pflüge sind etwas absolut Erstaunliches. Mit denen arbeitet man sehr gerne.“ Jedes Straßenwartungsfahrzeug im Auftragsbereich ist auch mit einem Schaber ausgestattet. Pahkakangas empfiehlt den Einsatz und sagt, dass er selbst viel mit Schabern fährt.

Wie kann die Qualität der Straßenunterhaltung verbessert werden?

Der Auftragnehmer mit seiner wohlverdienten Auszeichnung ist natürlich die beste Adresse, um seinen Weg zum Erfolg zu erklären: wie in die Qualität der Auftragsarbeit investiert wurde, wie die eigenen Aktivitäten des Unternehmens entwickelt wurden und wie das Unternehmen versucht hat, die Bedürfnisse der Verkehrsteilnehmer wahrzunehmen. Pahkakangas unterstreicht die Notwendigkeit, dass der Auftragnehmer und die Arbeitsleitung über Kenntnisse des Berufs selbst und der praktischen Arbeit verfügen: „Wer weiß denn etwas, der nur Bücher gelesen und nie selbst gepflügt hat?“, denkt er laut. „Andererseits muss man eine anständige Ausrüstung und die richtigen Werkzeuge haben, um die Arbeit zu erledigen“.

© Etelä-Pohjanmaa ELY Centre. An entrepreneur makes his decisions with the confidence gained through years of work. “Yes, these past 21 years have given me the self-confidence to tell drivers what to do and what equipment to use on the road. I instruct the drivers myself before every operation. I also want to be involved myself, I work on road maintenance in the winter and mowing in the summer to keep my hand in.”

Weitere Informationen über den Preis
Väylävirasto
Ely-keskus