Schneeschleudervorbau

Selbstfahrende Hochleistungsschneeschleuder HB-S

 

Der Schneeschleudervorbau der HB-S besitzt 2 Wurfräder mit entsprechenden Nenndurchmessern und Tiefen ausgelegt auf die geforderte Räumleistung. Die beiden Wurfräder sind gegenläufig. Sie sind mit Abscherbolzen gegen Beschädigung geschützt und werden vom Fahrzeug her über Gelenkwellen angetrieben. An jedem Wurfrad ist über eine Verlängerungswelle ein Vorschneidpropeller zum Auflockern von hartem Schnee angeflanscht. Über den Wurfrädern befinden sich, hydraulisch schwenkbar angeordnet, die oberen Vorschneidpropeller für große Schneehöhen. Sämtliche Vorschneidpropeller sind mittels Abscherschrauben gegen Bruch gesichert.

 

Über ein jeweils trichterförmiges Bauteil, die Schneeführung, wird der Schnee den Wurfrädern zugeführt. Die Wurfräder laufen in den sog. Wurfradgehäusen. Jedes Wurfradgehäuse ist mit einem tangentialen Kamin ausgestattet, wodurch der Schnee bis zu 40 m weit ausgeworfen wird.

 

Außen seitlich an den Schneeführungen sind hydraulisch betätigte Rafferbleche angebracht. Durch das Ausstellen dieser Rafferbleche kann die Räumbreite vergrößert werden. Zusätzlich sind die Vorbauhälften hydraulisch ausfahrbar.

 

Am Tragrahmen des Fahrzeugs sind zwei kräftige Zapfen (rechts und links) eingeschweißt. An diesen Zapfen ist die Wippe drehbar gelagert (ähnlich der Lagerung des Planierschildes einer Planierraupe). Die Wippe ist mit dem Verschieberahmen verschraubt. Der gesamte Vorbau kann somit hydraulisch mit der Wippe in der Höhe (Räumhöhe) verstellt werden. Über ein Handrad an der Wippe kann die gewünschte Räumhöhe über Schienenoberkante (SOK) mechanisch eingestellt werden.

 

Der über der Wippe (hinter dem Vorbau) abgelagerte Schnee kann hydraulisch mittels Abwurfklappen entfernt werden.

Beilhack HB-S